Menu

Gästebuch

Wir freuen uns über Einträge fast jeglicher Art. Den Rest löschen wir!

Ihr Eintrag in das Gästebuch

  • Samira schrieb am 25.09.2011 um 22:30 Uhr

    An die Dame die sich selber als "Anna B." bezeichnet:

    Ich war an dem Abend ebenfalls anwesend und frage mich ob sie eigentlich wissen was Stand up Comedy ist. Nein, wirklich, ganz ehrlich, vielleicht leben sie ja seit Jahren in einem Wiener Keller und sind mit dieser Darbietungsform einer komischen Performance und dem dazugehörigen Protokoll nicht vertraut. Wissen Sie, die Bühne ist eine Metaebene für einen Künstler die ihm als Rahmen für eine stilisierte, realitätsverfremdende, oft überspitzende - heißt auch mit Tabubrüchen arbeitende - Präsentation bietet. Da sie aus dem Theaterbereich kommen, müsste ihnen das vertraut sein. Ernst Busch war im 1954 als Mephisto nicht WIRKLICH der Teufel, wissen Sie, er SPIELTE nur einen.

    Allerding: Der Anführungszeichen - Jude - Anführungszeichen bezeichnet sich nicht nur als solcher, sondern - achtung, jetzt kommt eine wahrlich einmalige Pointe - ist auch einer!
    Sein Bestseller "Ich bin Jude - ich darf das" (http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=oliver+polak), sowie die gleichnamige deutschlandweite Lesung und das Programm „Jud-Süß-Sauer“ dürften das wohl belegen. Ansonsten bin ich mir sicher, dass er ihnen bei seinem nächsten Auftritt sein beschnittenes Glied gerne zu Überprüfung präsentiert - wenn sie nett dazwischen rufen.

    Sowohl Rezensionen (http://www.sueddeutsche.de/kultur/portrait-oliver-polak-zeit-fuer-das-judenspiel-1.407571, http://www.faz.net/artikel/C30176/im-portraet-comedian-oliver-polak-lasst-uns-das-judenspiel-spielen-30085151.html, http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,585695,00.html, http://www.stern.de/kultur/kunst/comedian-oliver-polak-hinterm-holocaust-gehts-weiter-1673520.html, http://www.taz.de/!24711/, ) als auch sein Erfolg beim Publikum könnten einen sogar vermuten lassen, dass sich die Scheinbar freut Oliver Polak regelmäßig als Comedian begrüßen zu dürfen.

    Ihr unglaublich fundierter und mitten in die Darbietung gerufener Kommentar "DAS IST SCHEIßE" war an Höflichkeit und Professionalität kaum zu übertreffen. Aber sie haben Recht: Daß der Künstler sie daraufhin fragte was genau sie denn Scheiße fänden - das war schon so ein bisschen sehr unprofessionell. Ein professioneller Komiker hätte sie vermutlich mit dem Mikro beworfen.
    (Gerade wenn sie vom Theater kommen, müssten Sie doch wissen wie despektierlich diese Art des Dazwischenrufens für die Darbietenden ist. Würden sie das bei einem Stück auch so machen?)

    Eine Frage an das Scheinbar Team: Kann da jeder bei euch Karten kaufen? Jeder dem Programm beiwohnen? Würdet ihr da zum Beispiel einen humorlosen Kretins hinsetzen und dazwischen rufen lassen?
    Ich frage deshalb so provokant weil ich das für eine wichtige Frage halte.

    Wissen Sie was mich am meisten zum Lachen gebracht? Sie sprechen Polak ab ein Jude zu sein - aber ein pädophiler, menschenverachtender Sexist zu sein, das trauen sie ihm zu.

    Vielleicht sind manchmal die Gedanken der Zuschauer gefährlicher als die Künstler selbst.

    Viele Grüße, Samira E.

  • C. schrieb am 25.09.2011 um 20:29 Uhr

    Für diejenigen, denen es nicht klar sein sollte: es gibt eine Kunstform, die Satire heißt. Sie unterscheidet sich von Comedy, wie auch Comedy sich von Kabarett unterscheidet. Manchmal sind die Grenzen fließend.
    Liebe Grüße
    Euer C.

  • Anna B. schrieb am 24.09.2011 um 19:22 Uhr

    Hallo,

    gestern abend war ich seit langem mal wieder in der Scheinbar, mit Freunden, die in Berlin zu Besuch sind.
    Die erste Hälfte des Abends haben wir uns sehr amüsiert und waren angetan von den witzigen, originellen, charmanten und zum Teil sehr gekonnten Einlagen... Natascha als Moderatorin war super (sowohl ihr Gesang als auch der Steptanz!), hatte bis dahin wirklich Spaß gemacht.
    Nach der Pause kippte leider der Abend und erreichte ein Niveau mehr als unter der Gürtellinie. Der junge Mann, der sich als "Jude" bezeichnete, war schlicht unerträglich. Es kann nicht sein, das jemand, der auf der Bühne einen menschenverachtenden Spruch nach dem anderen abliefert, u.a. zu Kindesmissbrauch und Frauenverachtung, nur auf Effekten des Tabu-Bruchs aus, eine Art Forum bekommt, und sei es für sieben Minuten. Abgesehen davon, dass auch die Form der Darbietung mehr als simpel und hohl war, falls er sich als Anti-Clown präsentieren wollte. Ärgerlich und sehr schade!
    Ich konnte diese Person nicht länger ertragen, musste einen Kommentar abgeben (seine Reaktion war übrigens sehr unprofessionell) und an die frische Luft.

    Eine Frage an das Scheinbar-Team: Kann alles bei euch gezeigt werden? Jeder ungefilterte Mist, der aus manchen Köpfen entspringt? Könnte z.B. auch ein Neonazi bei euch auftreten und in Comedy-Art seine Sprüche abliefern?
    Ich frage deshalb so provokant, weil ich es für eine wichtige Frage halte.
    Gibt es da ein Konzept?
    Meiner Meinung nach sollten heikle Themen, wenn man sie auf die Bühne bringen möchte, in einer besonderen künstlerischen Form verbunden mit einer kritischen Distanz behandelt werden. In manchen Kabaretts ist das ja der Fall und gelingt dies durchaus.
    Ich komme aus dem Theaterbereich und finde es absolut wichtig, sich auch mit solchen Fragestellungen auseinanderzusetzen.

    Die Scheinbar an sich ist ein super Ort. Sie sollte ihre Tradition einer kleinen Experimentierbühne unbedingt weiterverfolgen. Und sich trotzdem hoffentlich auch diesen Fragen stellen.

    Viele Grüße,

    Anna B.

  • Paddy schrieb am 11.07.2011 um 15:10 Uhr

    Allerliebste Grüße und vielen Dank für die 4 tollen Abende bei euch in der Scheinbar wünscht der "Cloozy-Facebook-Freund und Fan" Patrick!!

  • sag ich nicht schrieb am 09.07.2011 um 23:56 Uhr

    Liebe Grüße an die blonde Frau in blau, heute Abend am 9.7. in der letzten Reihe der Tribüne fast direkt an der Bar. Du hast so schön gelacht...

  • freaky schrieb am 28.05.2011 um 17:25 Uhr

    Hallo,
    war echt ein spitzen Abend.
    Wir waren dort mit unserer Klasse am mittwoch den 25.5.11.
    liebe grüße
    aus Bremen =)

  • Pö! schrieb am 27.03.2011 um 01:14 Uhr

    Großartiger Abend heute bei Euch. Die Moderartion und die Künstler_innen waren der Knaller. Mutti hats gefallen. ;) Vielen Dank für diesen wundervollen Abend. Auch von mir.
    Pö!

  • Dean schrieb am 25.02.2011 um 21:24 Uhr

    Hallo.
    Ein ganz tolles Varieté! Hat mir gefallen, der Besuch bei Euch! Freundliche Grüsse aus der Schweiz.

  • Katja schrieb am 21.01.2011 um 10:28 Uhr

    Hallo liebes Scheinbar-Team,

    ich war am Mittwoch (19.01.) bei euch und es war wie immer einfach genial.. Einen Namen habe ich jedoch nicht richtig verstanden.. Den vom "Jungen mit der Gitarre".. Ich glaube er hieß Michael.. Aber wie weiter? Der war Klasse und gehört nochmal gehört!! Also.. Bitte Michael oder jemand der dich kennt, meldet euch!! *lach*

    Viele liebe Grüße bis zum nächsten Mal
    Katja

    Kommentar:

    Hallo Katja,
    das war Michael Feindler.

    Gruß zurück
    Christian

  • Lars (aus Göttingen) schrieb am 05.01.2011 um 01:56 Uhr

    Hallo an das Team der Scheinbar.
    Wir waren zum Silvesterabend in der Scheinbar und hatten riesigen Spaß. Es waren so viele tolle Künstler auf der Bühne, dass wir das Gefühl hatten, jemand hat die Zeit vor gedreht. Leider war es schon nach 2 Stunden vorbei, aber wir können heute noch über die lustigen Sketche und originellen Darbietungen lachen. Zum Glück kann man über die Homepage der Scheinbar den Link der Künstler finden und weitere schöne Darbietungen betrachten. Nochmals vielen Dank an: Jochen Falck (super Moderation und "Wetterbericht"), Marco Tschirpke (perfekt schräg-witzige Lyrik mit dem Piano begleitet), Thomas Franz (Toptitel: Wohnheimkatäterpartylied ;-) ), Horst Blue (Entertainer mit viel "Herzblue" und Weihnachtslovesong) und Thomas Kreimeier (7 Minuten sind definitiv zu kurz für ein "Steh-Greif-Kabarett" mit so viel Witz, Humor und Intelligenz) und Dank an alle anderen Künstlern.

  • vitabergen schrieb am 02.11.2010 um 19:21 Uhr

    liebes renntier,
    danke für den süßesten eintrag in ein gästebuch des gesamten internets!
    gruß, alles gut

  • Tatjana schrieb am 26.10.2010 um 19:07 Uhr

    Ich mögen eure Spase. Show am Samstag: Alles Gut! Zum Totlachen, meint auch meine Begleiterin (auch ein Renntier). Viele gruss aus Finnland, Tatjana.

  • Hedgefondsmeister, Patricia und die zwei zwischen uns schrieb am 26.10.2010 um 16:10 Uhr

    Super Abend in der Scheinbar letzten Mittwoch! Liebe Grüße!

  • andre heresch schrieb am 12.10.2010 um 13:17 Uhr

    grüß gott, ihr lieben!
    jetzt bin ich mal neugierig, ob ihr einem witzigen, abert kritischen "össi" auch eine chance gebt?!
    wer ließe denn eine lesung eines unbekannten über sich ergehen?
    wenn, dann ihr - wurde mir gesagt!
    stimmt das?!
    andre´

    Kommentar:

    STIMMT! Aber nicht länger als 7 Minuten!
    Und bis heute haben wir keine Extra-Regeln für "Össis".

  • Stavros schrieb am 04.10.2010 um 22:50 Uhr

    Der Vertreter mit dem " Oberen Drittel" war doch nicht normal, oder?
    Ob Radio 21 wohl zum oberen Drittel dazugehört? Schönen Gruß an die Dame mit dem Wasserbett und an den Logister und die Entwicklerin, die zuhause wahrscheinlich auch nicht miteinander sprechen dürfen. Ist ja alles so geheim. :)

  • Toni schrieb am 03.10.2010 um 15:59 Uhr

    ...

  • Toni schrieb am 03.10.2010 um 15:58 Uhr

    Tach!
    Ich hab gestern Rolf Kuhl vermisst. Wo war der denn?
    Hassan war auch gut, aber irgendwie war doch Rolf Kohl angekündigte!?
    Toni

    Kommentar:

    Hallo Toni, das kommt schon mal vor, dass ein Künstler kurzfristig einen für ihn luktativen Job dazwischen bekommt. Dann versuchen wir einen würdigen Ersatz zu finden.
    Meist, wie auch in diesem Fall, wird das Programm dann aber auf unserer Website entsprechen korrigiert.

    Und am 17.10. hast Du die Chance bei uns Rolf Kuhl solo und abendfüllend zu erleben.

  • Julia schrieb am 01.10.2010 um 20:38 Uhr

    heey scheinbar!
    ich fands so klasse bei euch. ist zwar schon ein bisschen her seit ich bei euch war (anfang september 2010), aber mir ist noch soviel in erinnerung geblieben. als die heidelbergerin war ich opfer eines impro-stücks, aber mir hats trozdem total gut gefallen.
    außerdem find ich eure location echt schnuckelig - die is echt der hammer!!!
    ihr seit echt klasse, weiter so!

  • Gerda schrieb am 24.09.2010 um 14:08 Uhr

    Fast die ganze Familie war gestern,23.09.2010 bei Ihnen, selbst mein Mann mit Rollator! es hat uns gut gefallen, nur würde ich als alte Frau mir wünschen Herr Surmann würde etwas langsamer sprechen,ansonsten war alles Klasse! viel zum Nachdenken! Vielen Dank.

  • Teddy schrieb am 07.05.2010 um 12:25 Uhr

    Seit ich das erste Mal bei Euch war, will ich eigentlich nur noch in die Scheinbar!